Vitaminbomben-Smoothie

Ich liebe Smoothies!! Ganz besonders die fruchtig-süßen. 🙂 Sie sind einfach und schnell zubereitet und tun gut. Alles was man zur Zubereitung eines Smoothies braucht ist ein vernünftiger Mixer und eine Auswahl an frischem Obst und/oder Gemüse, sowie ein bisschen Phantasie.

Dieser Smoothie hier beispielsweise ist eine richtige Vitaminbombe und schmeckt dazu noch superlecker… Rezept gefällig? Kommt! 🙂

Zutaten:

1 reife Banane

1 Scheibe Ananas

1 reife Orange

1 mittelgroße Karotte

1 kleiner Apfel

1 EL Kokosöl

Saft einer halben Zitrone

20150529_105021

Zutaten in gleichmäßig große Stücke schneiden…

20150529_105323

…in den Mixer geben, Zitronensaft und Kokosöl hinzufügen…

20150529_105534

…und ab dafür!! 🙂 Nur so lange mixen bis sich keine Stücke mehr im Mixer befinden…

20150529_105719

…in ein Glas füllen und genießen!! 🙂

Wer die Konsistenz gerne ein wenig flüssiger möchte, der kann gegebenenfalls vor dem Mixen noch ein wenig frisch gepressten Saft (oder auch Direktsaft aus der Packung) hinzugeben.

Das Rezept reicht für zwei mittelgroße Gläser Smoothie. Prost!! 🙂

Advertisements

Taadaaaa…

…hier kommt sie also!! Meine erste vegane Eigenkreation!! 🙂

Um ehrlich zu sein… meiner Meinung nach braucht man eigentlich keine Rezepte um vegane Gerichte frisch und lecker zuzubereiten… Alles was man benötigt sind ein paar frische Zutaten von guter Qualität, die man je nach Geschmack kombiniert und innerhalb von wenigen Minuten servieren kann und ein wenig Kreativität. Trotzalledem hier mal eine kleine Anregung, weil ich so begeistert vom Geschmack dieser Komposition war 🙂

Kokos-Couscous-Curry

für 2 Portionen

Kokos-Couscous-Curry

Man benötigt:

1 Bund Frühlingszwiebeln

3 mittelgroße Paprikaschoten

(beispielsweise in 3 verschiedenen Farben oder je nach Geschmack)

250 g frische braune Champignons

1 EL Kokosöl

1 Dose Kokosmilch

2 Tassen Couscous

2 gestr. TL Kräutersalz

1 gestr. TL Kurkuma (gemahlen)

1 gestr. TL Currypulver

Pfeffer aus der Mühle nach Geschmack

Chili (frisch gemahlen) nach Belieben

Zubereitung:

Champignons in Scheiben schneiden. Frühlingszwiebeln waschen und kleinschneiden. Die Paprika waschen, vierteln, Kerne und Stiel entfernen und in kleine Stücke schneiden. Das Kokosöl in einer Pfanne mit hohem Rand und Deckel (ich benutze immer eine Wok-Pfanne) kurz erhitzen, dann die in Scheiben geschnittenen Champignons kurz andünsten bis sie leicht braun sind. Paprika hinzufügen und ebenfalls andünsten. Zum Schluss die Frühlingszwiebeln hinzugeben, alles gut verrühren und einige Minuten weiterdünsten. Jetzt Couscous bereitstellen, die Kokosmilch hinzugeben und unter Rühren heiß werden lassen. Währenddessen Kurkuma, Curry, Pfeffer, Chili und Kräutersalz hinzugeben. Couscous in die heiße Mischung geben, gut verrühren und 10 Minuten auf der ausgeschalteten Platte bei geschlossenem Deckel ziehen lassen, gelegentlich umrühren. Sofort servieren.

Guten Appetit!! 🙂

Südtiroler Apfelpunsch mit Calvados…

…ist neben Glühwein mit allerlei unterschiedlichen“Beimengungen“ mein Advents- und Weihnachtsgetränk des Jahres. Sehr einfach zuzubereiten, wärmt schön und verbreitet gute Stimmung 🙂

apfelpmitcalvados

Man nehme für 4 Gläser Punsch…

…600 ml Apfelsaft

…400 ml Weißwein

…2 gestrichene EL Gewürz für Apfelpunsch, z. B.

punschgewurz

Diese Zutaten unter gelegentlichem Rühren in einem Topf erhitzen. Nur heiß werden lassen, nicht kochen!!

Dann füllt man den heißen Punsch in 4 Punschgläser, und gibt nach Belieben einen Schuss Calvados hinzu.

Prost!! 🙂

 

 

Aus der Weihnachtsbäckerei…

… gibt es heute mal ein leckeres Rezept für alle, die – so wie ich – sehr gerne Zimt mögen.

backfiguren-0006.gif von 123gif.de

„Zauberhafte Zimtherzen“
(ergibt ca. 3 Bleche/85 Stück)

Zutaten:

5 Eiweiß

450 g Puderzucker

4 TL Zimt

2 EL Himbeergeist

600 g gemahlene Mandeln

Zuerst die Eiweiße mit dem Mixer (Rührbesen) zu festem Schnee schlagen. Dann den Eischnee langsam mit dem Puderzucker, Zimt und Himbeergeist verrühren. Ca. 10 Esslöffel dieser Mischung abnehmen und in eine Schüssel geben. Für später beiseite stellen.

Nun die gemahlenen Mandeln langsam und vorsichtig unter die restliche Masse rühren. Den fertigen Teig für eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Danach den Teig mittels Teigrolle zwischen Frischhaltefolie ca. 0,5 cm dick auswellen und Herzen (natürlich kann man nach Belieben auch andere Formen nehmen, der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt) ausstechen. Diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und anschließend mit der restlichen Eischneemischung bestreichen.

zauberhafte zimtherzen

Die Plätzchen nun über Nacht ruhen lassen und am nächsten Tag im vorgeheizten Backofen bei 220°C exakt 5 Minuten backen. Anschließend auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Die „Zauberhaften Zimtherzen“ haben den Vorteil, dass sie sofort nach dem Backen wunderbar weich sind und nicht erst tagelang in einer Dose aufbewahrt werden müssen bevor sie gegessen werden dürfen.

zauberhaftezimtherzenfertig

Tipp… sollte der Teig zu klebrig sein kann man nach Bedarf vor dem Ausrollen noch gemahlene Mandeln hineinkneten, bis er die gewünschte Konsistenz erreicht hat.

Guten Appetit!! 🙂

backfiguren-0003.gif von 123gif.de

Lachs in Blätterteigkruste

Nach dem gestern für uns extrem frustrierenden Fußball-Nachmittag brauchten Kindi und ich einen kleinen Ausgleich und haben uns etwas Feines gekocht. Als Anregung diente hierfür das Rezept für „Lachs in Blätterteigkruste“ aus Jamie Oliver´s „Ministry of Food“ („Jamie´s Kochschule“). Wir haben das Original-Rezept leicht abgewandelt und für zwei Personen „passend gemacht“.

Lachs in Blätterteigkruste

Für 2 Personen
benötigt man:

250 g Lachsfilet (am besten 2 gleich große Stücke, frisch oder tiefgekühlt)
300 g Blätterteig (tiefgekühlt – wir haben aus einer 450g Packung 4 Platten genommen – 2  pro Portion)
2 EL Pesto Genovese (Basilikum-Pesto)
2 mittelgroße Tomaten
1 Mozzarella
1 Handvoll frischen Basilikum (soviel man eben möchte…)
1 Ei
Olivenöl
Meersalz und Pfeffer
nach Belieben und Geschmack zusätzlich noch italienische Kräuter, Knoblauch, etc.
2 Auflaufformen oder ein Backblech

   Lachs in Blätterteigkruste   Lachs in Blätterteigkruste

Zubereitung:

Den Ofen auf 200 °C vorheizen. Jeweils 2 Blätterteigplatten in 2 mittelgroße Auflaufformen (oder auf ein mit Backpapier belegtes Backblech) legen und kurz antauen lassen bis sie formbar sind. Die (aufgetauten) Lachsfilets unter fließend Wasser abwaschen und trocken tupfen. Auf einen Teller legen und rundherum mit Olivenöl beträufeln, anschließend mit Pfeffer und Salz würzen. Dann den Lachs mittig auf den Blätterteig legen und auf der Oberseite mit Pesto bestreichen. Anschließend Basilikumblätter darauf verteilen. Die Tomaten in Scheiben schneiden und den Mozzarella in kleine Stücke rupfen. Beides ebenfalls auf dem Lachs verteilen. Nochmals etwas Salz und Pfeffer darübergeben (und nach Bedarf Kräuter, Knoblauch, etc.) und zum Schluss wieder mit etwas Olivenöl beträufeln. Den Teig an den Rändern etwas einschlagen, so dass die Füllung nicht herauslaufen kann. Ei in einer Tasse verquirlen und auf den Teigrand streichen.

Anschließend kommen die Auflaufformen auf einen Rost (oder eben das fertige Backblech) auf die unterste Schiene des Backofens.  Damit die Oberseite nicht zu heiß wird, schieben wir ein leeres Blech als Schutz darüber. Dann alles 25 Minuten bei 200 °C per Umluft backen bzw. bis der Blätterteig schön goldbraun aussieht.

   Lachs in Blätterteigkruste   Lachs in Blätterteigkruste

Guten Appetit!! 🙂

Uns hat es super geschmeckt und wir finden es toll, dass das Rezept individuell abwandelbar ist. Uns fielen spontan einige Zutaten ein, die man austauschen, hinzufügen oder weglassen könnte. Da sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt.